Download Patientenflyer

In unserer Ausbildungsambulanz führen Psychologen während ihrer Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten selbstständig ambulante Kurzzeit- und Langzeittherapien durch.

Diese Behandlungen sind ausschließlich verhaltenstherapeutisch ausgerichtet. Der Fokus der Verhaltenstherapie liegt auf der aktuellen Problemlage und den gegenwärtigen Lebensumständen unter Berücksichtigung der individuellen Lebensgeschichte und bisheriger Lernerfahrungen.

Wie erfolgt die Terminvergabe?

1. Kontaktieren Sie uns während unserer Telefonsprechstunde montags bis donnerstags von 14.30 Uhr – 15.00 Uhr unter folgender Telefonnummer: 0345/68679979. Bitte beachten Sie, dass außerhalb dieser Sprechstunde keine Informationen zur Terminvergabe sowie keine Termine vergeben werden können!

2. Sofern es freie Erstgesprächstermine gibt, wird Ihnen innerhalb der Sprechstunde ein Termin angeboten. Gleichzeitig wird Ihnen ein Patientenfragebogen zugeschickt, damit im Vorfeld Ihr Anliegen besser eingeschätzt werden kann.

3. Senden Sie den Patientenfragebogen innerhalb einer gesetzten Frist ausgefüllt an uns zurück. Damit bestätigen Sie definitiv Ihren Erstgesprächstermin.

4. Sollten wir Ihren Patientenfragebogen innerhalb der gesetzten Frist nicht erhalten, wird der Termin des Erstgesprächs anderweitig vergeben.

In dem Erstgespräch mit einem approbierten Psychotherapeuten besteht für Sie die Möglichkeit, Ihre Problemlage zu schildern. Sollte sich abzeichnen, dass eine ambulante Verhaltenstherapie in der Ausbildungsambulanz des IPP Halle für die Bearbeitung Ihres Problems sinnvoll erscheint, werden Sie je nach vorhandenen Therapiekapazitäten evt. erst einmal auf unsere Warteliste aufgenommen. Die Wartezeit variiert und ist abhängig von der Anzahl der Wartenden und der vorhandenen Therapiekapazitäten.

Zu Behandlungsbeginn erfolgt bei uns stets eine ausführliche und individuelle Diagnostik. Da wir ausschließlich ambulante Psychotherapien durchführen, können wir Patientinnen und Patienten mit akuter Selbstgefährdung (Selbstmordrisiko) und akuten Psychosen leider nicht behandeln. Ebenso ausgeschlossen ist die Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen, die eine Entzugs- oder stationäre Behandlung erfordern. Darüber hinaus ist es uns als Ausbildungsambulanz aufgrund der besonderen Gegebenheiten leider nicht möglich, allen Ratsuchenden einen Therapieplatz anzubieten. Es wird jeweils individuell geprüft, ob eine Therapie möglich und sinnvoll ist.

Bitte beachten Sie, dass die Anzahl freier Termine von den aktuellen Anfragen sowie unseren Therapiekapazitäten abhängig ist.